Schimmelpilze auf der Wandoberfläche
Sie sind auf Schimmelpilze im Haus Teil 5

Schimmelpilze im Haus,
was nun?

Geld allein macht nicht glücklich, aber es ist besser, in einem Taxi zu weinen als in der Straßenbahn.

Schimmelpilz

Vorbeugende Maßnahmen gegen Schimmelpilze in Gebäuden

Überall Schimmel in der Wohnung, vor allem im Bad und in der Küche?
Ursachen für den Schimmel dauerhaft beseitigen!

Eine der Voraussetzungen für die Vermeidung von Schimmelpilzen in Wohnräumen ist die Gewährleistung eines ausreichenden Wärmeschutzes, auch als Mindestwärmeschutz bezeichnet.


Unter Mindestwärmeschutz sind alle Maßnahmen zu verstehen, die ein hygienisches Raumklima sicherstellen, so dass eine Tauwasserfreiheit und Schimmelpilzfreiheit an den Innenoberflächen von Außenwänden, Fußböden und Decken des Gebäudes gegeben sind.


Wird der Mindestwärmeschutz der Außenwände, Fußböden und Decken nicht eingehalten, kommt es zwangsläufig zu Tauwasser.


Infolge einer Tauwasserbildung auf den Bauteiloberflächen entstehen Schimmelpilze. Diese Schimmelpilze sind nicht nur aus ästhetischen, sondern hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen abzulehnen, da die abgesonderten Sporen Allergien und Erkrankungen verursachen können.


Schimmelpilze

Um die Entstehung eines Schimmelpilzbefalls in den Innenräumen zu vermeiden, können die nachfolgenden Maßnahmen helfen:

  • Neubau eines Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus benötigt ausreichende Zeit zur Austrocknung, zwischen den Gewerken und vor dem ersten Neubezug
  • Möbel und andere Einrichtungsgegenstände nicht direkt an Außenwände stellen. Ausreichenden Abstand zur Wand lassen.
  • Sämtliche Räume der Wohnung, oder des eigenen Hauses, regelmäßig lüften. Nach dem Duschen oder Baden das Badezimmer ausreichend lüften.
  • Regelmäßig die Bausubstanz auf Schäden überprüfen lassen. Baumängel und Bauschäden rechtzeitig beheben (Nässeschäden, Mauerrisse usw.)
Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
Bausachverständiger Baranski
Ihr Bausachverständiger bei Schäden an Gebäuden, für Schadensgutachten, Stellungnahmen und zur Beweissicherung

Schimmelpilze gefährden Ihre Gesundheit!

Schimmelpilze vermeiden, wir beraten Sie!

Schimmelpilze

Wärmedurchgangskoeffizient, den brauche ich nicht!

Nur wenn Sie gern Geld zum Fenster hinauswerfen. Der Wärmedurchgangskoeffizient, der sogenannte U-Wert,
ist der Maßstab für die wärmedämmtechnische Qualität eines Bauteils, eines Hauses. Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, wie groß die Wärmemenge ist, die pro Zeiteinheit durch eine 1 m² große Materialschicht bei einem Temperaturunterschied von 1 K hindurchgeht. Je kleiner dieser Wert berechnet werden kann, umso besser ist die Wärmedämmung der Außenwand bzw. des Bauteils. Durch die EnEV wird der U-Wert immer weiter nach unten gerechnet.

Lesen Sie hier weiter →  Schimmelpilze im Haus, was nun Teil 6 Was Sie über Schimmelpilze wissen sollten

↑ nach oben

BauPlanSV.de
beraten-planen-bauen-prüfen